Facebook

Nächste Termine


Freitag, 23. Nov 2018
19:00 -
Vereinsabend
Aquarien- u. Terrarieneinrichtung - Vorbild Natur?

Grüne Au, Bad Sebastiansweiler

Freitag, 30. Nov 2018
10:00 - 18:00
Messe
Fisch & Reptil, Sindelfingen

Messe Sindelfingen

Freitag, 07. Dez 2018
18:00 -
Vereinsveranstaltung
Weihnachtsfeier

Grüne Au, Bad Sebastiansweiler

aufgeschnappt

16.11.2018 - 10.02.2019
Wildlife Photographer of the Year - Die besten Naturfotos des Jahres
Es ist der weltweit größte und renommierteste Wett-bewerb für Naturfotografie.
Naturkundemuseum RT
--> Näheres

Ab 17.11.2018
360°-Panorama-Schau
GREAT BARRIER REEF
Gasometer Pforzheim
--> Näheres

Mitgliedermenü

Fische


Beiträge von Aquarianern - ob Mitglieder oder Nichtmitglieder - sind stets willkommen!

Als Aquarianer erkennt man gleich am auffallenden Trächtigkeitsfleck, dass die Fischlein hier im Flüsschen bei Sarigerme/Dalaman (Türkei) zu den Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören müssen.

Gambusia affinis und Gambusia holbrooki sind rein äußerlich schwer zu unterscheiden. Beide Arten kommen in wärmeren Gebieten weltweit vor, da sie zur Mosquito-Bekämpfung eingesetzt wurden. So sind sie auch in der Türkei weit verbreitet.

Dem Bergbuntbarsch aus Südamerika wurde als wissenschaftlicher Name ein Begriff aus der Ketschua-Sprache verpasst - ein wahrer Zungenbrecher! Wo kommt der Name her und wo kommt der Fisch her?

Der süddeutsche Raum ist reich an Fossilien. Praktisch vor unserer Haustür gibt es einige interessante kleine Museen, die auch Fisch-Fossilien ausstellen. Hier stelle ich zwei von ihnen vor, das "schnuckelige" Museum Fischerhaus in Wangen am Untersee und das Museum vom Werkforum der Firma Holcim in Dotternhausen. Das letztere sei ganz besonders empfohlen, wegen seiner Exponate, seiner Architektur und - wegen dem freien Eintritt!

  • Leuciscus-oeningensis_02
  • Schmelzschuppenfisch_02

Die Salmler-Gattung Moenkhausia ist in der Aquaristik wohlbekannt. Die Rotaugen-Moenkhausia (Moenkhausia sanctaefilomenae) gehört zum Standardsortiment fast jeder Zoohandlung. Andere Moenkhausia-Arten hingegen sind kaum bekannt und nur ganz sporadisch anzutreffen, wie z. B. der Lippenstiftsalmler Moenkhausia cosmops. Ich möchte hier eine Art vorstellen, die wahrscheinlich noch nicht in Europa eingeführt wurde: Moenkhausia simulata.

In Japan für Designer-Aquarien gefragt, bei uns recht selten zu sehen: Der durch seine ungewöhnliche Farbe auffallende Smaragdbärbling. Bei unserer Ausstellung 2013 war er zu sehen.