Facebook

Nächste Termine


Freitag, 18. Jan 2019
19:00 -
IG Meerwasser
Rückblick auf das Vereinsjahr 2018

Sportgastst. Reinenberg, Mähringen

Samstag, 19. Jan 2019
18:00 -
IG Meerwasser
Riffaquaristik für Einsteiger

bei Andreas Fleischer

Freitag, 25. Jan 2019
19:00 -
Vereinsabend
Rückblick auf das Vereinsjahr 2018
Rückblick
Grüne Au, Bad Sebastiansweiler

aufgeschnappt

16.11.2018 - 10.02.2019
Wildlife Photographer of the Year - Die besten Naturfotos des Jahres
Es ist der weltweit größte und renommierteste Wett-bewerb für Naturfotografie.
Naturkundemuseum RT
--> Näheres

Mitgliedermenü

Fontinalis antipyretica - das Gemeine Quellmoos

Schaut man in Takashi Amano's Bücher nach, welche Pflanzen er für seine toll gestalteten Naturaquarien verwendet, stößt man sehr häufig auf Fontinalis antipyretica. Wer es nicht so mit lateinischen Namen hat und diesen Namen auch noch nie im Wasserpflanzen-Verkaufsbecken einer Zoohandlung gelesen hat, vermutet eine seltene, hier nicht erhältliche Art. 

Dass dies "nur" das Gemeine Quellmoos ist und bei uns in sauberen Fließgewässern ziemlich häufig vorkommt, verwundert doch. Dieses Laubmoos ist in der nördlichen Hemisphäre sehr weit verbreitet. Kann man es tatsächlich in Aquarien dauerhaft kultivieren? Oder verwendet es Amano nur kurzeitig für seine Fotoarbeiten? Viele der in seinen Büchern abgebildeten Aquarien stehen aber mit Sicherheit schon längere Zeit, so dass das Moos wohl im Aquarium zumindest überleben kann.

Sucht man im Internet Informationen über die Eignung des Quellmooses im Warmwasser-Aquarium, so stößt man auf unterschiedliche Meinungen. Ein Versuch war es mal wert. Ich entnahm Quellmoos im November aus einem nahegelegenen Flüsschen, also aus ziemlich kaltem Wasser und setzte es in ein mäßig beheiztes Becken (22-24°C). Die Umstellung merkte man der Pflanze überhaupt nicht an und sie zeigte bald hellgrüne Triebspitzen. Ein halbes Jahr hat sie nun gut ausgehalten. Überraschend auch, dass sie sogar den Wechsel aus dem sehr harten Ursprungswasser in das sehr weiche Aquariumwasser vertragen hat!

Interessant wäre, welche Erfahrungen andere Aquarianer mit diesem Moos im Aquarium gemacht haben. Wer kann eigenen Erfahrungen beisteuern?

Eleocharis acicularis - die Nadelsimse

Die Nadelsimse ist in allen Kontinenten vertreten, ein Kosmopolit also. Auch sie wird gern und häufig für das Aquascaping verwendet. Amano verwendet sie mit Vorliebe. Submers und emers bildet sie hübsche, frischgrüne, dichte Rasen. Im Gartenteich bildet sie untergetaucht längere Blättchen und verbreitet sich schnell. Leider veralgen sie leicht und werden dann unansehlich. Zumindest ist das bei in meinem Teich so. Stehen sie jedoch nur mit den Wurzeln im Wasser, so erhält man schnell über Wasser ein dichtes Polster. Im Teich überwintert sie problemlos.

Man kann die Nadelsimse ohne Weiteres aus dem Teich ins Aquarium nehmen, d. h. ob kaltes oder warmes Wasser, der Nadelsimse ist das egal. Leider werden die feinen Stängelchen der Nadelsimse auch im Aquarium gern von Fadenalgen durchzogen. Der Lichtbedarf der Nadelsimse scheint hoch zu sein, so dass man damit natürlich auch den Algen viel Gutes tut.

Trotz des schlichten, grasartigen Aussehens ist die Nadelsimse im Aquarium immer ein attraktiver Kontrast zu unseren anderen Aquarienpflanzen. Das Bild zeigt die Pflanze emers und submers im Paludarium.

Logo

Impressionen

IMG_1342.jpg
Ausstellung_2013-11-01_ 126.jpg

Briefmarken

Pseudoscarus_hoefleri_MALI.jpg
Copyright © 2019 Aquarien- und Terrarienfreunde Mössingen e. V.. Alle Rechte vorbehalten.